Workshops

Die einzelnen Workshops haben als Schwerpunkt entweder Selbsterfahrung oder Fortbildung.

Die Selbsterfahrungs-Workshops sind gedacht für jedermann und jedefrau, und verbinden die Chance, mehr über sich selbst zu erfahren sowie an persönlichen Problemen und am eigenen Wachstum zu arbeiten, mit der Gelegenheit, Gestalttherapie in der Praxis kennenzulernen.

Die Workshops mit dem Schwerpunkt Fortbildung sind gedacht für alle, die ein bestimmtes Teil- oder Anwendungsgebiet der Gestalttherapie oder benachbarter psychotherapeutischer Methoden in Theorie und Praxis kennenlernen möchten.

Nachfolgende Veranstaltungen sind entweder Teil des Workshop-Programms des Gestalt-Instituts Frankfurt oder eigene Veranstaltungen des GIK und finden sämtliche in Karlsruhe statt:

Anmeldung: Wenn nicht anders vermerkt, online über die Website des Gestalt-Instituts Frankfurt oder schriftlich mit Anmeldeformular (wird auf Wunsch zugesandt).

Eine Personenbeschreibung der Workshop-Leiter finden sie auf der website des Gestalt-Instituts Frankfurt

 

Bin ich Geld wert (?) oder selbst wert?, 1.-2. März 2019
Leitung: Pia Weber
Ort: GIK (Karlsruhe)
Zeitplan: Freitag 19 - 21 Uhr; Samstag 10 - 18 Uhr, mit Pausen
Kosten: € 180,-
Anmeldung: Tel.: 0721- 21980 oder http://www.praxispiaweber.de

In diesem Workshop widmen wir uns der Frage, `was hat mein Selbstwert mit Geld zu tun?` Macht Geld glücklich? Verdirbt Geld den Charakter? Was habe ich von klein auf über Geld gelernt und erfahren? Wie prägen mich diese Erfahrungen und Tabus noch heute? Welchen Einfluss hat meine Sozialisation auf mein Selbstwertgefühl, meine Gedanken, Rollen, Gewohnheiten und meinen Umgang mit Geld? Welche ungeliebten Anteile hemmen mich im Umgang mit mir selbst? Welche ungelebten Anteile möchte ich gerne kennenlernen, ausleben und integrieren? Geld oder Liebe? Welche Bedeutung hat Geld für mich? Welche Rolle spielt Geld in meiner Beziehung? Bin ich auch ohne Geld etwas wert? Verdiene ich was Sie verdiene? Hört beim Geld die Freundschaft auf? Darf ich Geld (für mich) ausgeben? Wie gehe ich mit Geld um? Sparsam oder großzügig? Was tue ich alles für (mein) Geld? Darf ich über Geld sprechen? Geld und Neid. Wie erlebe ich Arbeitslosigkeit, Insolvenz oder Schulden? Verschulde ich mich? Ich kaufe, also bin ich?
Wir gehen der Frage nach, was Geld biografisch, symbolisch und emotional bedeutet? Kann Geld Ängste besänftigen? Macht Geld sexy, potent, frei und unabhängig oder ist das Gegenteil der Fall?
Wenn Sie neugierig darauf sind, zu erforschen wie Ihre bisherigen Erfahrungen mit Geld sind und wie der Umgang mit Geld und mit Ihnen selbst Sie heute noch prägt, hemmt oder belebt, dann ist dies eine gute Gelegenheit, in geschütztem Rahmen, sich diesen Fragen zu stellen. Neues zu entdecken, Neues auszuprobieren und in Ihr Handlungsrepertoire zu integrieren und dieses zu erweitern, das ist Ziel und Inhalt dieses Workshops.


 


Musiktherapie - Getrommelte Gestalt, 29.-30. März 2019
Leitung: Alexis Paulus, Dipl.Psych.
Ort: GIK (Karlsruhe)
Kosten: € 200,-/180,-

„Die Musik macht das menschliche Wesen ganz, bindet es in die größeren Zusammenhänge ein, vermittelt Identität und Stimmigkeit.“ (Fritz Hegi)

Rhythmus und Pulsation umgeben und begleiten uns unser gesamtes Leben lang: Die Wahrnehmung des Herzschlages der Mutter als eine der ersten Hörerfahrungen, der Rhythmus unseres Atems und Herzens, unser Schlaf- und Wachrhythmus, aber auch die Rhythmen der Natur wie die Jahreszeiten und letztlich auch in der Musik selbst. Wir alle haben somit unsere verschiedenen Rhythmen und sind in vielfältiger Weise mit ihnen verbunden. Mithilfe von archaischen Instrumenten wie Trommeln und Rasseln kann es gelingen, in einer immer komplexer werdenden Welt zu einer Einfachheit zurückzukehren und mit sich selbst wieder in Kontakt zu kommen. In diesem Workshop geht es um die spielerische und experimentelle Auseinandersetzung mit unseren eigenen (Lebens-) Rhythmen und unserem Resonanzerleben. Musik kann uns helfen, unvollendete Gestalten zu erspüren, hörbar zu machen und ihren Ausdruck finden zu lassen. Das Wochenende ermöglicht einen Einblick in die gestalttherapeutische Arbeitsweise mit Schlag- und Perkussionsinstrumenten, und bietet somit auch die Möglichkeit, eigene Themen zu bearbeiten. Für die Teilnahme ist eine musikalische Vorerfahrung in keiner Weise notwendig. Instrumente sind vorhanden und müssen nicht mitgebracht werden.

 


Supkultur - Supervision der eigenen Praxis in einer offenen Gruppe , 28. September 2019
Leitung: Rolf Heinzmann
Ort: GIK (Karlsruhe)
Kosten: € 180,-

Das Geschehen eines Therapie-, Beratungs- oder Supervisionsprozesses, dabei entstehende Beziehungsdynamiken und Übertragungsphänomene profitieren von dem Blick Außenstehender. Die Reflexion der eigenen Praxis und der fachliche Austausch im Kollegenkreis bewahrt vor blinden Flecken bzw. einseitigen Herangehensweisen und hilft, kreativ und motiviert zu bleiben. Arbeitsprozesse, die auf der zwischenmenschlichen Begegnung aufbauen, sind komplexe Dialoge auf der Ebene institutioneller Bedingungen und individueller Erwartungen, zwischen konkreten Problemstellungen und Möglichkeiten. Die Auseinandersetzung hierüber mit Anderen weitet den Blick für einengende Gedankengänge, die Besonderheiten mancher Inhalte sowie versteckte und offene Auftragstellung.
Dieses Seminar ist Teil einer Seminarreihe des Gestalt-Institus Frankfurt.
Die Veranstaltungen können einzeln oder als Ganzes besucht werden.
In dieser Seminarreihe werden eigene Fälle mit kreativen Supervisionsmethoden betrachtet, werden fachbezogene Antworten auf Fragen gegeben und Vorschläge unterbreitet, die das persönliche Handlungsspektrum erweitern. Die generelle Absicht ist, die Freude an der Arbeit mit Menschen zu erhalten. (Psychotherapeuten erhalten 8 Fortbildungspunkte)


 

Gestalttherapie in Aktion, 19.-20. Oktober 2019 (Kurs 402)
Leitung: Petra Vetter und Anne Strelow, Fortbildungsteilnehmerinnen
Supervision: Junlia Martens, Fortbildungsleiterin
Ort: GIK (Karlsruhe)
Kosten: € 120,- (€ 100,- für Frühbucher, € 70,- für Studenten)

Dieses Seminar bietet InteressentInnen die Gelegenheit, Gestalttherapie kennenzulernen: Es ist geeignet für Menschen, die sich zum ersten Mal auf Selbsterfahrung einlassen wollen oder für Gestalttherapie interessieren. Es ist gleichermaßen geeignet für Therapieerfahrene mit einer bestimmten Frage- oder Problemstellung sowie für Interessentinnen an unseren Fortbildungen. Und es ist für jeden offen, der einfach mal wieder Lust auf ein Gestalt-Wochenende hat. Die Workshops werden von FortbildungsteilnehmerInnen des GIF im Praktikum (Oberkurs) geleitet, unter direkter Supervision von Fortbildungsleiterinnen.


 


Beziehungsweise, 26.-27. Oktober 2019
Leitung: Bodo Fastje, Dipl.Psych. und Julia Martens, Dipl.Psych.
Ort: GIK (Karlsruhe)
Kosten: € 240,-/220,-

Die Bindungstheorie ist ein in allen Psychotherapieschulen breit akzeptiertes Modell, welches in klarer Weise abbildet, welche Interaktionen zwischen Bezugspersonen und Baby zu einer sicheren Bindung, zum sogenannten Urvertrauen, führen und unter welchen Umständen ungünstigere Bindungsmuster entstehen. Interessant ist dies für Laien und Psychotherapeuten gleichermaßen, weil wir nicht aus unserer Haut können und unsere alten Bindungserfahrungen ständig in unseren aktuellen Beziehungen reinszenieren: In Liebesbeziehungen, aber auch Freundschaften und im beruflichen Kontext. In diesem Workshop werden wir von der Bindungstheorie ausgehend unsere biographischen und aktuellen Bindungsmuster erforschen. Wir werden mit sanften Methoden der Bonding-Psychotherapie arbeiten, welche an Vorerfahrung und Wünsche der Teilnehmer angepasst werden. Hier geht es um das Erleben von positiven korrigierenden Bindungserfahrungen in körperlicher Nähe zu anderen Gruppenteilnehmern. Neue Erfahrungen und größere Bewusstheit werden dann eine Flexibilisierung unseres bisherigen Erlebens- und Verhaltensspektrums ermöglichen.

 


Grundlagen der Gestalttherapie, 2.-3. November 2019(Kurs 603)
Leitung: Julia Martens und Petra Mann
Ort: GIK (Karlsruhe)
Kosten: € 240,-/220,-

Der Workshop bietet in Theorie und Praxis eine Einführung in die Gestalttherapie, von den Wurzeln und den Gründungsjahren bis zu den vielfältigen Anwendungen des Gestalt-Ansatzes in der Gegenwart. Er ist geeignet für einfach Neugierige und für Interessenten an unserer Fortbildung. Die Teilnehmer sind eingeladen, eigene Themen und Fragestellungen einzubringen. Dieser Workshop ist auch fester Bestandteil des Orientierungsprogramms für die dreijährige Gestalt-Fortbildung (Basisprogramm) am GIF

 


Inneres Kind, 16.-17. November 2019 (Kurs 212)
Leitung: Dipl.Psych. Julia Martens, Fortbildungsleiterin
Ort: GIK (Karlsruhe)
Kosten: € 240,- (€ 220,- für Geringverdiener)
Der Kurs ist ausgebucht

In diesem Workshop nehmen wir Verbindung auf mit frühen und damit sehr prägenden Persönlichkeitsanteilen - unserem Inneren Kind. Fühlt sich dieser Anteil in uns von unserem Inneren Erwachsenen verletzt, verlassen und ungeliebt, so wird das Gefühl des Geliebtseins von anderen abhängig gemacht. Eine fortwährende Bestätigung von außen wird zum Beweis der eigenen Liebenswürdigkeit angestrebt. Das Gefühl des bedingungslosen Geliebtseins kann jedoch nicht entstehen, da der uns am nächsten stehende Mensch uns nicht liebt: wir selbst. Durch die liebevolle Verbindung zu unserem Inneren Kind können nicht nur alte Wunden geheilt werden, sondern wir bekommen auch wieder Zugang zu unserer Lebensfreude, Neugier, Spontanität, Kreativität, Intuition und zu Urvertrauen und Liebe.